Dorn-Breuss Behandlung

Wirbelkörper mit Bandscheiben und Spinalnerven

Die Dorn-Methode ist eine sanfte, effiziente und einfache Wirbel- und Gelenksbehandlung. Dabei werden nach dem Beinlängenausgleich das Becken und Kreuzbein, sowie die Wirbelsäule gerade gerichtet.

Sie wird angewendet z.B. bei unterschiedlichen Beinlängen, bei Fehlstellungen von Hüfte, Knie- oder Sprunggelenken, bei Skoliosen, Wirbel-Dysfunktionen und Blockierungen im Ilio-Sacralgelenk. Da die Arbeit an der Wirbelsäule oft sehr positive Auswirkungen auf die Funktion verschiedenster Organe hat, wirkt sich die Dorn-Therapie auch positiv aus bei funktionellen Magenbeschwerden, Migräne, Herzbeschwerden usw.
Schmerzen werden in vielen Fällen beseitigt.

Die Wirbelsäule ist die Schutzhülle für das Rückenmark, das zentrale Steuerungsorgan für alle Körperfunktionen. Die von der Wirbelsäule abgehenden Nerven versorgen alle Organe und Gewebe. Durch Verschiebung, Fehlstellung oder Blockierung eines oder mehrerer Wirbel können die entsprechenden Organe nicht mehr optimal versorgt werden und es können, auch ohne Schmerzen, Störungen wie Migräne, Verdauungsleiden, Missempfindungen und Gelenkschmerzen auftreten.

Verschobene Wirbel und Gelenke werden wieder eingerichtet und dadurch Funktionsstörungen der Wirbelsäule behoben. Die alternative Heilbehandlung nach Dorn setzt auf sanften Druck, statt auf Dehnen und Strecken. Bei dieser Methode werden die Wirbel durch den seitlichen Druck auf den Dornfortsatz oder Querfortsatz wieder eingerichtet. Das schont die Bänder, Muskeln und Sehnen der Wirbelsäule.
Ergänzend ist es erforderlich, auch zu Hause einige unterstützende und vorbeugende Übungen durchzuführen.

Wirkungsweise der Dorn-Methode sind:

  • Einrichten der Gelenke durch dosierte Druckbewegungen
  • Rückführung „ausgerenkter“ Gelenke in ihre richtige Position
  • Behebung von Fehlstellungen der Wirbelsäule
  • Wiederherstellung der ursprünglichen Statik
  • Ausgleich von funktionellen Beinlängendifferenzen
  • Lösen von Blockaden

Eine Ursache für eine Vielzahl von Wirbelsäulenerkrankungen, sind ungleich lange Beine. Mit der sanften Wirbeltherapie nach Dorn lassen sich solche funktionelle Beinlängendifferenzen fast immer ausgleichen. Die Gelenke werden nach der Behandlung wieder gleichmäßig belastet und Arthroseschmerzen und Beschwerden der Wirbelsäule können sich beruhigen.

Die Breuss-Massage ist eine feine, energetische Rückenmassage mit Johanniskrautöl. Entwickelt wurde sie von Rudolf Breuss, 1899 – 1990, einem Naturheiler aus Vorarlberg.

Sie entspannt die Muskulatur und hilft, körperliche und seelische Verspannungen zu lösen.
Die Regeneration von unterversorgten Bandscheiben wird eingeleitet, Rückenschmerzen und hormonelle Störungen werden gelindert oder beseitigt. Sie ist die ideale Vorbereitung für das darauf folgende Einrichten der Wirbelsäule nach Dorn.

Behandlungsfrequenz/Dauer:

Je nach Thema kann von anfänglich 2x  wöchentlich auf später 1x wöchentlich reduziert werden, bis sich der gewünschte Therapieerfolg einstellt.
Pro Behandlung ist 1 Stunde zu veranschlagen, da eine Nachruhezeit unbedingt erforderlich ist.